Kadaver

Die letzte größere Tierkollision im unmittelbaren Bekanntenkreis hatte Karl-Josef (Anfang der Achtziger, Moped vs. Reh). Hier treibt sich jeden Tag Viehzeug auf der Straße rum, was einen die durchschnittliche Fahrgeschwindigkeit reduzieren lässt. Die Liste ist lang: Nandu, Guanko, Pferd, Esel, Wüstenfuchs, Lama, Schaf, Ziege, Geflügel. Knapp war es mal mit einem Widder und einem Riesenhund. Nach einer Weile ist klar, das die Skelette am Fahrbahnrand nicht von der Tourismusbehörde so pittoresk angeordnet werden.

Gestern sind zwei dazu gekommen: Rind und Geier. Den Job hat aber wohl den Blechresten zur Folge ein Truck erledigt. ToiToiToi, noch ein Tag, und wir sind erst mal ‚runter von der Straße.

Ein weiteres Problem der Überlandreisen sind Wegelagerer (nicht solche wir der berühmte Gauchito Gil). In diesem über-militarisierten Land gibt es einfach zu viel Polizei, weil jede Provinz gleich mehrere Einheiten hat, die ja auch alle finanziert werden müssen. – Aber wir wollen fair bleiben, bei den ca. 30 Straßensperren und Willkür-Kontrollen gab es jetzt den ersten Fall, wo uns ein mopsiger Polizist und sein jefe Geld abpressen wollten. Wir haben dem getrotzt, obwohl die Riesen-Wummen hatten…

Eigentlich wollten wir nur nett in den Mond-ähnlichen Nationalpark Ischigualasto, Weltnaturerbe wegen seiner Dinosaurier. Die sind natürlich schon vor langer Zeit totgefahren worden, liegen aber noch ‚rum. Aber die Landschaft ist einfach bizarr-faszinierend.

Ein Gedanke zu „Kadaver“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.