Gauja

Sie hört das nicht gern. Aber die Gauja in Lettland ist die kleine Schwester der Dordogne. Genau wie die Ältere schlängelt sie sich mit ihren Nebenflüsschen durch ein Naturschutzgebiet, mit sagen wir, viel Natur. Am Flussufer ein paar Mittelalter-Städtchen und Burgen. Und ein paar Kanuten, die die Stromschnellen jauchzend herabfahren.

Es ist aber nicht voll, obwohl alle schönen Orte eigentlich gut zugänglich und ausgestattet sind, wegen der EU (ätsch, Briten. Unnötig zu erwähnen, dass in der EU bald mehr Russen leben als Engländer). Aber, längst nicht alle Straßen sind asphaltiert, und deshalb kommt nicht jeder Bus und jeder Mietwagen da hin. (Hier kommt vielleicht das Bild von unserem Drecksauto, aber nur wenn Platz ist. Sonst kommt vielleicht ein Katzenbild?)

Gut also, wir waren schön im Wald und am Fluss am Wandern, waren wir. Aber wir waren auch im Freilichtmuseum von Äraiši. Da gibt es was aus der Steinzeit, und auch ein Trümmerfeld einer Ordensritterburg. Best of ist aber ein 1.000 Jahre altes ausgegrabenes Dorf der – jetzt kommt ’s – Alt-Lett-Gallier.  – Klingelt’s schon? Gallier in Lettland? Demnächst: Asterix Bd. 37: Asterix in Latvia…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere